• SIPCAN

Plus 1 - Obst & Gemüse

Aktualisiert: Nov 17

Nahezu jede und jeder weiß es: Wir sollen viel Obst und Gemüse essen. „5 am Tag“ so lautet die Empfehlung der Ernährungsgesellschaften. Genauer gesagt: 3 Portionen Gemüse und 2 Portionen Obst am Tag.


Denn Obst und Gemüse haben nicht nur einen hohen Stellenwert, wenn es um die Prävention bestimmter Krankheiten wie z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder wahrscheinlich auch Krebs geht. Sie sind als Lieferanten unzähliger Vitamine und Mineralstoffe, aber auch sekundärer Pflanzenstoffe DIE Immunbooster schlechthin. Dabei ist es die ganze Vielfalt und das Zusammenspiel aller enthaltenen biologisch aktiven Substanzen, die Obst und Gemüse so wertvoll machen. Und genau aus diesem Grund lassen sich die gleichen positiven Wirkungen nicht durch die Einnahme bestimmter Nährstoffpräparate erreichen.

Um die positiven Effekte von Obst & Gemüse ideal zu nutzen, lauten die Details zu 5 am Tag: Wir sollten täglich mindestens 400 g Gemüse (drei Portionen) und 250 g Obst (zwei Portionen) konsumieren. Als einfaches Maß für eine Portion gilt dabei die eigene Hand: Eine Portion entspricht einer Handvoll großstückigem Obst/Gemüse (z.B. ein ganzer Apfel, eine große Karotte) oder zwei Hände voll kleinstückigem bzw. geschnittenem Obst/Gemüse (z.B. Weintrauben, Mischgemüse, Salat). Auch ein Glas Smoothie oder Saft mit 100 % Frucht- bzw. Gemüseanteil kann zur Erreichung der Empfehlung beitragen.

Auch wenn viele wissen, wie wichtig ein hoher Obst- und Gemüseverzehr in unserer Ernährung ist – die Umsetzung scheint doch nicht so einfach zu sein. Laut einer österreichischen Forschungsarbeit erreicht nur etwa jede/r fünfte Erwachsene (22 %) die „5 am Tag“ Empfehlung. Nur jede zweite Person in dieser Befragung kannte überhaupt diese Empfehlung. 45 % aller Männer und 34 % aller Frauen können sich gar nicht vorstellen fünf Portionen täglich zu schaffen. Gleichzeitig kann sich aber jede zweite Person vorstellen täglich eine Portion Obst (55 %) oder eine Portion Gemüse (50 %) mehr als bisher zu essen. Dieses Ergebnis zeigte sich unabhängig von der bereits konsumierten Menge, also egal ob bereits viel oder äußerst wenig Obst und Gemüse genossen wird. -

Ein Tipp für die Umsetzung wäre Gemüse und Obst gezielt in jede Mahlzeit einzubauen und zwar teilweise roh und schonend zubereitet, damit viele Nährstoffe erhalten bleiben. Dies könnte z.B. das kleine Glas 100 %-iger Fruchtsaft zum Frühstück, die knackige Karotte beim Vormittagssnack, der bunte Salat zum Mittagessen, der fruchtige Obstsalat als Nachmittagssnack und die wärmende Gemüsesuppe zum Abendessen sein. Wichtig ist, nicht zu kompliziert zu denken und die bunte Vielfallt möglichst einfach zu genießen.

Vielleicht wäre also „Plus 1“ ein neuer und leichter erreichbarer Weg den Anteil an Obst und Gemüse in unser aller täglichen Nahrung zu erhöhen? Wie ginge es Ihnen damit?