• Nadine Moser

10 Tipps für mehr Genuss & Leichtigkeit im Frühjahr

Draußen wird es wieder wärmer, die Vögel zwitschern und die Luft duftet herrlich nach Frühling. Nach Monaten der Kälte und Dunkelheit genießen wir die ersten Sonnenstrahlen auf der Haut und die Vorfreude auf den Sommer. Wie Sie den Frühlingsauftakt nutzen können um wieder mehr Genuss & Leichtigkeit in Ihren Alltag zu bringen? Wir verraten es Ihnen!


Der Frühling ist im Anmarsch. Während manche beflügelt sind von Glücksgefühlen haben andere mit Müdigkeit und Antriebslosigkeit zu kämpfen. Die wohlbekannte Frühjahrsmüdigkeit macht der erhofften Leichtigkeit einen Strich durch die Rechnung.


Warum fühlen wir uns im Frühling oft so schlapp?

Der Übergang vom Winter zum Frühling bedeutet für den Körper eine große Umstellung. Vor allem der Hormonhaushalt ist davon betroffen: Im Winter, wenn es den Großteil der Zeit dunkel ist, wird viel ermüdendes Melatonin ausgeschüttet. Wenn im Frühling die Tage wieder länger und heller werden, wird zwar auch wieder mehr des „Gute-Laune-Hormons“ Serotonin ausgeschüttet, nichtsdestotrotz ist diese Veränderung aber auch sehr anstrengend für den Körper. Daher: Seien Sie nicht zu streng mit sich selbst, wenn Sie öfter erschöpft sind, sondern suchen Sie sich bewusst Entspannungs- und Genussinseln im Alltag, um Ihre Akkus aufzuladen.


Diese 10 Tipps bringen mehr Genuss & Leichtigkeit im Frühjahr:


  1. Sonne tanken: Damit sich der Körper schneller an die neuen Lichtverhältnisse gewöhnt und die Symptome der Frühjahrsmüdigkeit rasch abklingen, sollten Sie am besten so oft wie möglich ins Freie gehen und Sonnenlicht tanken. Den morgendlichen Kaffee auf dem Balkon oder der Terrasse zu genießen oder die Mittagspause im Freien zu verbringen, kann bereits die Laune verbessern.

  2. Bewegung an der frischen Luft: Es muss gar kein anstrengendes Sportprogramm sein, der tägliche Spaziergang an der frischen Luft reicht bereits aus, um den Kreislauf in Schwung zu bringen, das Immunsystem zu stärken und langfristig das Energielevel zu heben. Das Sonnenlicht und die wieder ergrünte Natur haben zudem einen positiven Einfluss auf die Stimmung.

  3. Wechselduschen: Zugegeben, zu Beginn kostet es etwas Überwindung, doch das abwechselnde Duschen mit kaltem und warmem Wasser hat vor allem am Morgen eine anregende Wirkung auf den Organismus. Wenn Sie noch skeptisch sind, versuchen Sie es am Anfang nur mit den Unterschenkeln und Armen. Sie werden begeistert sein, wie viel wacher und frischer Sie danach in den Tag starten.

  4. Frisches Obst und Gemüse: Im Frühling gibt es wieder eine größere Auswahl an buntem Obst und Gemüse. Vogerlsalat, Radieschen, Spargel, Rhabarber – das alles hat jetzt Saison. Wenn Ihnen die empfohlenen „5 am Tag“ noch schwerfallen, können Sie es stattdessen mit dem Prinzip „Plus 1“ versuchen. Ziel dabei ist es, jeden Tag eine Portion Obst oder Gemüse mehr am Tag zu essen als bisher.

  5. Den grünen Daumen entdecken: Auch frische Kräuter können einen wertvollen Beitrag zur Nährstoffversorgung leisten und peppen zudem jedes Gericht geschmacklich und optisch auf. Um selbst Kräuter anzubauen braucht man nicht zwingend einen Garten. Ein sonniger Platz in der Küche reicht für die meisten Kräuter völlig aus.

  6. Mealprepping: Wer hat schon Lust jeden Tag in der Küche zu stehen, wenn draußen die Sonne scheint? Mahlzeiten vorzukochen hat den Vorteil, dass immer etwas Gesundes und Leckeres zur Verfügung steht, wenn sich der Hunger meldet. Außerdem spart man so eine Menge Zeit, in der man stattdessen einfach mal die Seele baumeln lassen kann.

  7. Reichlich trinken: Dem Körper ausreichend Flüssigkeit zuzuführen ist essentiell, um den Körper gesund und leistungsfähig zu halten und Müdigkeit, Konzentrationsschwäche und Schwindelgefühlen entgegenzuwirken. Ideale Durstlöscher sind z.B. Wasser, Mineralwasser, ungesüßte Kräuter oder Früchtetees oder gespritzte Fruchtsäfte (idealerweise im Verhältnis 1:3 verdünnt).

  8. Frühjahrsputz & Ausmisten: Mehr Leichtigkeit wünschen sich auch viele in den eigenen vier Wänden. Das Frühjahr ist für viele der ideale Zeitpunkt um einmal gründlich auszumisten und sich von Altlasten zu befreien. In einem sauberen und ordentlichen Zuhause fühlt man sich gleich viel wohler und mit ein paar frischen Blumen vom letzten Spaziergang hält auch gleich der Frühling Einzug.

  9. Die Fastenzeit sinnvoll nutzen: Die Fastenzeit vor Ostern möchten viele nutzen, um den Körper zu entlasten. Doch extreme Fastenkuren sind aus ernährungsphysiologischer Sicht nicht ratsam. Eine sinnvolle Variante kann in dieser Zeit z.B. ein bewusster Verzicht auf Alkohol sein. Dies wirkt sich vor allem positiv auf das Körpergewicht, die Schlafqualität und die Lebergesundheit aus.

  10. Neuer Schwung: Wenn die „Frühlingsenergie“ bei Ihnen schon zu einem Motivationsschub geführt hat, dann nutzen Sie dies um neue Routinen für einen gesünderen Lebensstil in den Alltag zu integrieren. Und vielleicht erhalten ja auch bereits aufgegebene Neujahrsvorsätze eine zweite Chance. Schließlich liegen drei Viertel des Jahres noch vor uns…