Tipps zur Getränkewahl

Wählen Sie ideale Durstlöscher!

Wasser

Mineralwasser

ungesüßter Kräuter- und Früchtetee

gespritzter Fruchtsaft (1:3 verdünnt)

julia-zolotova-K2yKpyLMVOg-unsplash.jpg

Für alle anderen Getränke gilt:

Achten Sie auf die Orientierungskriterien!

  • max. 6,7 g Zucker pro 100 ml (inkl. natürlich enthaltenem Zucker)

  • keine Süßstoffe und/oder Zuckeraustauschstoffe

Achten Sie auf den Fruchtgehalt!

  • Natürlich enthaltener Zucker (wie bei gespritzten Fruchtsäften) ist zugesetztem Zucker zu bevorzugen.

  • Je höher der Fruchtanteil im Produkt, desto höher ist auch der Anteil an natürlich enthaltenem Zucker.

Achten Sie auf die Portionsgröße!

  • Wählen Sie bei Getränken, die nicht den Orientierungskriterien entsprechen möglichst kleine Portionsmengen (empfohlen werden 0,25 l oder kleiner).

SIPCAN Getränke-Check

Die Ziele des Getränke-Checks sind:

Übersicht über das Getränkesortiment am österreichischen Markt

Orientierungshilfe für Konsument*innen

Ansporn für Getränkehersteller*innen den Zuckergehalt ihrer Produkte weiter zu senken

Welche Getränke werden gecheckt?

  • Produkte wie Limonaden, Eistees, gespritzte Fruchtsäfte, die in Gebindegrößen zwischen 200 bis 750 ml erhältlich sind

  • zusätzlich Sportgetränke und Energy Drinks

  • ausschließlich Produkte in PET, Getränkekartons oder Dosen

  • nicht berücksichtigt werden Wasser und Mineralwasser, 100%ige Fruchtsäfte und Alkoholika

Wie kommen wir zu unseren Orientierunskriterien?

Zuckergrenze von max. 6,7 g / 100 ml Getränk:

Die WHO-Empfehlung lautet, dass weniger als 10 % der täglichen Energieaufnahme aus freiem Zucker stammen soll.

Unter "freiem Zucker" werden alle Zuckerarten verstanden, die während des Produktionsprozesses oder der Zubereitung Speisen und Getränken hinzugefügt werden. Aber auch jener Zucker, der natürlicherweise in Honig, Sirup, Fruchtsaftkonzentraten und Fruchtsäften vorkommt, wird darunter verstanden.

Unter der Festlegung, dass mit der gängigen Gebindegröße von Getränken, nämlich 0,5 Liter, maximal die Hälfte dieses tolerierten Wertes erreicht werden soll und unter der Berücksichtigung eines Toleranzbereichs von 12 %, ergibt sich ein Orientierungswert von 6,7 g Gesamtzucker pro 100 ml Getränk.

Keine Süßstoffe und/oder Zuckeraustauschstoffe:

Süßstoffe haben die Aufgabe Zucker zu ersetzen. Damit lassen sich zwar Kalorien einsparen, es findet aber wie bei Zucker eine Gewöhnung an eine bestimmte Süße statt. Außerdem gibt es in wissenschaftlichen Studien Hinweise auf mögliche negative Effekte eines regelmäßigen, hohen Süßstoffkonsums, insbesondere bei Kindern.